image
image

Emotionale Belastungen am Arbeitsplatz –
Prävention und Krisenmanagement

Auch in Unternehmen gibt es plötzliche Veränderungen, Herausforderungen – wie generell im ganzen Leben. Vieles kann nicht vorausgesehen werden und jeder ist froh über verschiedene Hilfestellungen. So gibt es z. B. in jedem Unternehmen einen Ersthelfer, der sofort erscheint und zuständig ist, wenn jemand körperliche Symptome aufzeigt. Wie verhält es sich jedoch bei „seelischen Auffälligkeiten"? Wer kommt, wenn z. B. Herr Müller im Großraum-Büro weinend zu Boden geht? Hier hilft sicher nicht die „stabile Seitenlage".

Und wer begleitet wie und wie lange Frau Meier nach einem familiären Unglücksfall? Wie weit gehört auch das zu den Aufgaben einer guten Führungskraft und wie kann sich diese dann wieder abgrenzen? Wie lässt sich die soziale Kompetenz der Kollegen hier stärken?

Diese und ähnliche Fragestellungen löse ich gemeinsam mit den Fragenden in Unternehmen, Institutionen, Schulen, sozialen Einrichtungen und im privaten Bereich.

So entwickele ich unter Anderem zusammen mit Führungskräften Leitlinien für den Umgang mit Trauer und anderen emotionalen Belastungen – gerne auch unter Einbezug von Mitarbeitern, z. B. in einem Kurzseminar zum Thema „Interne Kommunikation bei einem Trauerfall". Wir klären im Vorfeld vorbeugend, wer z. B. einen Mitarbeiter im Krankenhaus besucht oder ein Wiedereingliederungs-Gespräch nach einer Krisensituation wie führt. So ist Ihr Unternehmen auch für solche Herausforderungen sensibilisiert und in Ernstfällen nicht unvorbereitet

Wertschätzender Umgang miteinander in Umbruchsituationen

In didaktischen und antizipierenden Einheiten zeige ich die verschiedenen Phasen und Prozesse auf, die automatisch in diesen Veränderungssituationen entstehen und die individuell von jedem Einzelnen wahrgenommen werden. Dieses Wissen verhilft Ihnen allen zu mehr Sicherheit und einem wertschätzenden Umgang mit den Betroffenen.

Dabei setze ich nicht nur mein Fachwissen ein, sondern auch meine persönlichen Lebenserfahrungen: Ich habe eine gute Ahnung, wie sich ein Trauernder, eine hilflose Kollegin, ein verzweifelter Angehöriger fühlt. Und jeder hat dabei seine eigenen Wahrnehmungen, die ich voll und ganz respektiere. Daher „Ahnung", nicht „Wissen".
Zudem gibt es bei mir keine Standards. Gemeinsam entwickeln wir individuelle Lösungsansätze, die ich in wirkungsvolle und nachhaltige Konzepte einbinde und auch bei der Umsetzung zur Seite stehe. Wir finden zusammen die Antworten, die zum jeweiligen Mitarbeiter, der Abteilung und der Kommunikationskultur Ihres Unternehmens passen.